Elektronische Zuwendungsbestätigung ab 2017

Nach aktuellem Stand wird sich das Spendenrecht ab 2017 etwas ändern. Der Weg zur elektronischen Zuwendungsbestätigung scheint offen.

Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens regelt auch Änderungen in Bezug auf die Vorlagepflicht von Zuwendungsbestätigungen und die Möglichkeit zur Erstellung elektronischer Zuwendungsbestätigungen. Es soll zum 01.01.2017 in Kraft treten. Ab dann müssen Zuwendungsbestätigungen dem Finanzamt nicht mehr zusammen mit der Steuererklärung vorgelegt werden, eine Aufbewahrung ist bis zum Ablauf eines Jahres nach Bekanntgabe der Steuerfestsetzung notwendig.

Für die elektronische Datenübermittlung müssen die Finanzämter zunächst datensichere Schnittstellen für die Datenübertragung zur Verfügung stellen. Entscheidet sich ein Spender dann für die elektronische Zuwendungsbestätigung, so kann der gemeinnützige Empfänger dem Finanzamt direkt einen Nachweis über die Spende zukommen lassen. Die Aufbewahrungspflicht eines Doppels der Zuwendungsbestätigung besteht dann auch für den Zuwendungsempfänger nicht mehr.

Kommentare sind geschlossen.