Ideen, Netzwerke und Aktionen

Die Stifter im Kinderfonds sind äußerst kreativ, wenn es ums Spenden sammeln, Netzwerke knüpfen und andere Aktionen für die Öffentlichkeitsarbeit geht. Hier zeigen wir ein paar Beispiele. Lassen Sie sich anregen für Ihre eigene Stiftungsarbeit. Ihre Stiftungsbetreuer informieren Sie gerne, was Sie dabei beachten sollten.


Internet, E-Mail Newsletter & soziale Medien

Facebookauftritte der Capricorn Stiftung
und der Stiftung Bosseler & Abeking.

E-Mail Newsletter der Peppercorn Stiftung,
der 3 Mal pro Jahr versendet wird.

Viele Kinderfonds Stiftungen nutzen die modernen Kommunikationswege, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. Während Internetauftritte neben aktuellen Berichten auch mehr oder weniger statische Hintergrundinformationen über die Stiftungen bieten, ist gerade Facebook darauf ausgerichtet, die neuesten Stiftungsaktivitäten darzustellen. Ein regelmäßiger E-Mail Newsletter erreicht Menschen, die sich nicht bei Facebook registrieren möchten.

So können Stiftungen zeigen, dass sie engagiert sind, dass sie transparent machen, wo die Gelder hinfließen und wie sie verwendet werden.


Medium Film einbinden

Die Capricorn Foundation stellt ihre Projekte auch in Filmen vor.

Mit dem Medium Film können anschaulich und schnell die Ziele einer Stiftung und der von ihr unterstützten Projekte vorgestellt werden. Interviews und Vor-Ort-Berichte machen die Arbeit der Stiftung für Interessenten lebendig.

 


Spendentool integrieren

Die Astraia Female Leadership Foundation nutzt auf ihrer Internetseite ein Spendentool.

Einfach Spenden sammeln – integriert man auf seiner Webseite ein Spendentool, wie es beispielsweise von Altruja angeboten wird, so  kann direkt und sicher gespendet werden. Außerdem bietet es Spendern eine Plattform, wenn sie für die Stiftung oder bestimmte Projekte der Stiftung, anlässlich eines Geburtstages oder einer Hochzeit, Geld sammeln möchten.

 


Fundraising: viele Möglichkeiten & Ideen

Das Krimidinner als Charity Aktion der
Morgenstern Lutz Frischmann Stiftung.

Die Stiftung Ein Platz für Kinder organisierte einen Segeltörn zu Gunsten des Schutzhauses Mattisburg.

Die Morgenstern Lutz Frischmann Stiftung organisierte einen spannenden Krimiabend mit dem Theaterteam der K2 um Knut Gambusch und mit Deutschlands bekanntestem Hobby TV-Koch Hans Marcher und seinem Team der German Food Entertainment. Insgesamt konnten 3.000 Euro als Einnahmen verbucht werden.

Leinen los für NetSail8! hieß es beim Segeltörn auf der Ostsee: 24 engagierte NetSailer reisten aus ganz Deutschland und der Schweiz an, um sich, gemäß dem Motto „Knoten und Kontakte knüpfen“, mal wieder auszutauschen, kennenzulernen, beim Segeln als Team zu erfahren und für die gute Sache zu engagieren. Der gemeinsame Törn brachte neben den Spenden für das Schutzhaus Mattisburg auch neue Botschafter für das Projekt.


Netzwerke

Die Stiftung Kinderfonds organisiert gemeinsam mit der Stiftung Stifter für Stifter mehrmals im Jahr Stifterabende und einmal jährlich ein Stiftertreffen, um den Austausch der Stifter untereinander zu fördern. Diese Treffen finden an unterschiedlichen Orten statt und haben in der Regel ein spezielles Thema.

Von Familie für Familie – die Stifterfamilie Kayser präsentiert ihre Dr. Ursula Schmid-Kayser Stiftung auf einem Stifterabend.

Beim Stiftertreffen in 2012 spricht Karl-Ludwig Schweisfurth über sein Leben und seine Beweggründe, die Schweisfurth-Stiftung zu gründen.

Einer der vier Stifterabende in 2011 stellte den generationenübergreifenden Aspekt des Stiftens in den Mittelpunkt. Die Stifterfamilie Kayser erzählte sehr persönlich, wie die Stiftung den Zusammenhalt innerhalb der Familie festigt. Und auch die Fördermaßnahmen der Stiftung zielen auf mehrere Generationen: zum einen auf alleinerziehende Elternteile, zum anderen auf benachteiligte Hauptschüler.

Beim gemeinsamen Stiftertreffen in 2012 trafen sich interessierte Stifter in Glonn, südöstlich von München, bei den von Karl Ludwig Schweisfurth aufgebauten Herrmannsdorfer Werkstätten und dem von Anne Schweisfurth etablierten „Dorf für Kinder und Tiere“. Neben Führungen und Vorträgen von Karl Ludwig und Anne Schweisfurth, gab es Workshops und Diskussionsrunden zum Thema Kinderarmut.

Am Münchner Stiftungsfrühling im März 2013 beteiligten sich
auch mehrere Kinderfonds Stiftungen mit Projektvorstellungen,
Vorträgen, Filmen und Konzerten.