Steuerliche Anerkennung von Aufwandsspenden

Die Aufwandsspende gemäß § 10bAbs. 3 Satz 5 und 6 EStG: Mit Schreiben vom 25. November 2014 hat sich das Bundesministerium der Finanzen nochmals zum Thema Aufwandsspende geäußert. Danach liegt unverändert eine abzugsfähige Aufwandsspende vor, wenn jemand einen ernsthaft eingeräumten, werthaltigen Aufwendungsersatzanspruch besitzt und auf diesen nicht von vorn herein, sondern nachträglich verzichtet. Die erforderliche Ernsthaftigkeit wird angenommen, wenn sich die gemeinnützige Organisation den Aufwand wirtschaftlich leisten kann und der Verzicht, wie das BMF nun betont, zeitnah erklärt wird. Dabei legt es fest, dass eine Verzichtserklärung „zeitnah“ ist, wenn sie nach Fälligkeit des Anspruchs bei einmaligen Ansprüchen innerhalb von 3 Monaten und bei regelmäßigen Tätigkeiten alle drei Monate erfolgt.

Zum vollständigen BMF-Schreiben geht es hier »

Kommentare sind geschlossen.